„Schreib gut!“ am Tag des Schreibens!

Liebe Leser,

heute ist der erste „Tag des Schreibens“. Um diesem Tag alle Ehre zu machen, habe ich ihn auch wirklich größtenteils schreibend verbracht. Nicht unbedingt an meinem momentanen Projekt (einen Thriller), sondern des Jobs wegen, aber Wort ist irgendwie dann doch auch Wort. Es wird auf jeden Fall noch weiter geschrieben, so viel sei verraten!

Was machen Autoren am Tag des Schreibens? Ich habe alle Autorenkollegen heute erstmal mit dem Worten „Schreib gut!“ begrüßt. Einige haben mich schief angelächelt dabei, denn vielen war nicht bewusst, dass heute der Tag des Schreibens ist. Eine kurze Aufklärung hat es aber dann richtig gestellt und die Kollegen waren von der Idee fasziniert!

Im Rahmen der Aktion „Tag des Schreibens“ wurde auch der Online-Autor 2011 gesucht. Ich war mit meinem Romanprojekt „Lieb mich!“ unter den ersten 10 Online-Autoren. Leider hat es nicht für den Titel gereicht, aber ich freue mich ganz herzlich für „Klappentexterin“ alias Simone Finkenwirth, denn sie darf sich jetzt ganz offiziell so vorstellen. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle, es ist auf jeden Fall verdient!

Doch was macht man weiterhin am Tag des Schreibens? Das Schreiben soll im Mittelpunkt stehen. Schreiben – ein Verb, das so viel mehr beinhaltet, als losgelöste Wörter in die Tastatur zu hämmern oder auf einen Zettel zu klatschen. Schreiben, dieses Wort ist für jeden Autor wohl Poesie in seinen Ohren. Lasst es euch mal auf der Zunge zergehen, es kribbelt in den Fingern. Schreiben ist das, was uns Autoren, egal ob Blog-Autoren, Journalisten, literarischen Autoren usw., verbindet. Die Liebe zum Wort, zum Text, zum Papier und virtuellem Papier, zur Tinte, zu der Tastatur, zur Poesie, zur Harmonie, zum Schreiben eben. Genießt ihn, diesen Tag der Verständnis und Leidenschaft!

Damit ich auch noch die restlichen Stunden dieses wundervollen Tages nutzen kann, verabschiede ich mich an dieser Stelle von euch und hoffe, ihr habt einen schreibintensiven Abend.

Schreibt gut!

Eure Hilke-Gesa Bußmann

Advertisements

Über Hilke Bußmann

Hilke-Gesa Bußmann, geboren am 26. Januar 1990 in Aurich, verbrachte ihre Kindheit in den Weiten Ostfrieslands zwischen Deichen und Windrädern. 2009 verließ sie Norddeutschland und zog nach Offenbach, um an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main das Studium der Germanistik, Theater-, Film- und Medienwissenschaft und Pädagogik aufzunehmen. Die Liebe zur Literatur begleitet sie seit ihrer frühen Jugendzeit. Das Studium ist eine konsequente Umsetzung der Leidenschaft zu einer beruflichen Perspektive.
Dieser Beitrag wurde unter Die Schriftstellerei abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s